head image

Mit dem Back-check® steht Ihnen ein Gerät zur Verfügung mit dem Sie muskuläre Kraft-Defizite und Dysbalancen Ihrer Kunden und Patienten identifizieren und vor allem auch objektiv messen können. Dadurch können Trainingspläne um vieles effizienter gestaltet werden. Neben dem Maximalkraftwert ist es auch möglich, die gesamte Kraftkurve während der Messung darzustellen um dadurch weitere Informationen für die Trainingsgestaltung zu gewinnen.

Im Back-check ist eine praxisbewährte Messtechnik mit zwei Kraftsensoren verbaut, die sich über die Anzeigeeinheit mit Touchscreen leicht bedienen lässt.

Die Datenspeicherung und -übertragung in die Back-check-Software am PC oder Laptop erfolgt über eine Chipkarte. In der Software wird die Auswertung der Messergebnisse vorgenommen und eine für den Kunden sehr anschauliche Auswertung erstellt.

 
Perfekte Trainingspläne können Sie im optional erhältlichen Trainingsplaner-Modul der Software erstellen.
 

Rumpf Extension/Flexion

Messung der Beugerschlinge (Bauchmuskulatur, Hüftbeuger, Rectus femoris) und der Streckerschlinge (Rückenmuskulatur, Gesäßmuskulatur, Ischiocrurale Gruppe). Hier geht es nicht nur um die Maximalkraft der beiden Muskelgruppen und den Vergleich zum Referenzwert, sondern vor allem um das Verhältnis der beiden Muskelgruppen zueinander. Die von Extension zur Flexion sollten bei Männern 130:100 und bei Frauen 150:100 sein.

Rumpf Lateralflexion

Messung der lateralen Rumpf-Flexoren. Das Verhältnis sollte 50:50 sein. Vor allem durch einseitige berufliche oder sportliche Belastung kommt es oft zu sehr asymmetrischer Ausprägung.

Oberkörper Druck/Zug

Messung der Brustmuskulatur/Armstrecker und Oberer Rücken/Armbeuger. Hier sollte das Verhältnis 60:40 betragen. Das richtige Verhältnis der Kraft und damit der Ruhetonus der Muskulatur haben erheblichen Einfluss auf die Haltung.

HWS Laterialflexion

Messung der Maximalkraft in der Halswirbelsäulen-Lateralflexion.

Arm Abduktion

Kraftmessung der Abduktoren im Schultergelenk. Die Messung kann auch für die Außen- bzw. Innenrotatoren eingesetzt werden.

Bein Abduktion

Messung der Maximalkraft der Abduktoren im Hüftgelenk.

HWS Flexion/HWS Extension

Messung der Maximalkraft der Halswirbelsäulen-Flexoren und -Extensoren.

Systemvoraussetzungen

  • Version TZ 8.00 setzt Betriebssystem Windows Vista/7/8 voraus.
  • Version TZ 8.10 setzt Betriebssystem  Windows 7/8/10 voraus. Für den Betrieb unter Windows 10 müssen Bestandskunden ein Updatepatch auf 8.10 erwerben.
  • Für Dr. Wolff TZ für den Präventionspark gilt:  Die Auflösung des Monitors sollte 1980 x 1024 betragen – Anzeige von 8 Geräten möglich.  Sollte Ihr Laptop/Monitor nur 1600x900 schaffen, werden nur 6 Geräte angezeigt.
  • Für Dr. Wolff TZ ohne Präventionspark (nur Back-Check oder Leg-Check) gilt:  Die Auflösung des Monitors sollte 1600 x 900 betragen. Optimale Anzeige!  15 Zoll Laptops schaffen oft weniger. Sie müssen dann in der Maske ständig mit der Maus  verschieben, da ständig gebrauchte Funktionstasten nicht sichtbar sind.
  • Der PC muss mit einer aktivierten Ethernet-Netzwerkkarte ausgestattet sein.

Geben Sie den richtigen Code ein, um das Formular abzuschicken.

Als Kopie an meine E-Mail Adresse senden.